Einführung zum sowi-onlinereader 3: Das Integrationsproblem der sozialwissenschaftlichen Fächer

Reinhold Hedtke

sowi-onlinereader dokumentiert hier grundlegende und praxisbezogene Beiträge zur Problematik der Integration verschiedener sozialwissenschaftlicher Disziplinen in einem Schulfach. Die Debatte über diese Frage erlebte einige bildungspolitische Höhepunkte, etwa im Kontext der Hessischen Rahmenrichtlinien Gesellschaftslehre (erste Hälfte der 1970er). Sie findet derzeit ein neues Feld in der Frage, ob man für die ökonomische Bildung ein eigenes Schulfach neben dem für die politische Bildung braucht (vgl. sowi-onlinereader „Ökonomische und politische Bildung „). Zentrale Texte zur Integrationsproblematik macht sowi-onlinereader hier zugänglich, weil

  • das Integrationsproblem nach wie vor nicht oder nur unbefriedigend gelöst ist;
  • es sich aber auf allen Ebenen immer wieder neu stellt: kognitiv, unterrichtspraktisch, curricular, fachdidaktisch und fachwissenschaftlich (Stichwort: Einheit der Sozialwissenschaften);
  • am Integrationsproblem Grundprobleme der Fachdidaktik der politischen Bildung und der Sozialwissenschaften aufbrechen und exemplarisch deutlich werden:
    • das Verhältnis von Schulfach, Fachdidaktik und Bezugswissenschaften;
    • die Spannung zwischen komplexen, „ganzheitlichen“ Problemen und analytischen, einzelwissenschaftlich getrennten Beschreibungen, Erklärungen und Lösungen;
    • die Spannung zwischen kognitiven Strukturen der Lernenden (Alltagsprobleme, Alltagstheorien) und curricularen Strukturen (Schulfächer) bzw. disziplinären Strukturen (verschiedene Fachwissenschaften);
    • Konkurrenzverhältnisse, Machtbeziehungen und Koalitionen zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen Ökonomik, Politologie, Soziologie und den Fachdidaktiken;
  • kontroverse konzeptionelle Ansätze für politische Bildung, politischen Unterricht und politisches Lernen exemplarisch an der Frage der Integration diskutiert werden können;

sowi-onlinereader möchte mit dieser Dokumentation Beiträge zum „Integrationsproblem“ leicht zugänglich machen, besonders für fachdidaktische Lehrveranstaltungen an den Hochschulen und für die fachdidaktische Ausbildung in den Fachseminaren des Referendariats, aber auch für die Selbstreflexion derjenigen, die im Schulalltag mit der Integrationsproblematik zurechtkommen müssen.

Aktuelle Debatten zum integrativen Lernen im Lernbereich Sozialwissenschaften dokumentiert die iböb - Initiative für eine bessere ökonomische Bildung.